Figuren aus Holz

Figuren aus Holz

Figuren aus Holz

Die uralte und weltweite Popularität von Figuren aus Holz ist ein Phänomen, das zu denken gibt. Eigentlich passt das Wort „populär“ zu dieser seit eh und je dauernden Beliebtheit nicht ganz. Unter Popularität versteht man ja in der Regel etwas modisches, das hier und jetzt gefragt ist, eine Trenderscheinung also. Dagegen erfreuen sich die Figuren aus Holz, wie übrigens auch Holz selbst, eines zeitlosen Ansehens, von den Anfängen der Menschenkultur bis zum heutigen Tag.

Sogar den ältesten datierten Bestattungen finden die Archäologen mehrere Holz- und Tonfiguren. Natürlich sind diese, nach den modernen Vorstellungen, ziemlich primitiv, d.h. grob geschnitzt, dennoch besitzen sie einen besonderen, authentischen Charme. Derartige einfache Erzeugnisse können wenn nicht als erste Kunstwerke, dann wenigstens als primäre Beispiele künstlerischer Inspiration gelten. Der Weg aus den düsteren Höhlen unserer Vorfahren in die modernsten Lofträume der Gegenwart war nämlich lang, aber konsequent.

Im vorliegenden Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Thema Figuren aus Holz sowohl aus der kulturgeschichtlichen als auch alltäglich-praktischer Perspektive. Sie erfahren einige interessante Fakten aus der Geschichte der Holzkunst und bekommen ein paar Tipps, wenn es ums selbständiges Schnitzen bzw. Sägen geht. Somit wendet sich der Text an alle Holzliebhaber, sei es diejenigen, die es nur passiv bewundern, oder auch schöpferisch bearbeiten. Wir hoffen daher, dass Sie sich von der Lektüre nicht nur informieren, sondern auch inspirieren lassen.

Figuren für den Außenbereich

Im engen Sinn ist Kunst nicht jedermanns Sache. Nicht alle kennen sich nämlich mit hochwertiger Literatur, großartigen Film- und Musikwerken usw. Nichtsdestoweniger sehnt sich jede(r) von uns nach Schönheit, die man einerseits subjektiv empfindet, andererseits gibt es gewisse Schönheitsideale, bestimmte Kanonen, nach denen sich unsere Vorstellungen und Empfindungen richten. Freilich mögen diese Standards zeitbedingt, aber manche Sachen unterliegen keinen gravierenden Veränderungen. So assoziiert man ein winziges verschneites Häuschen mit diskret beleuchtetem Dachgeschoss, in dem man den Schatten eines verzierten Tannenbaums erblickt, mit Behaglichkeit, Geborgenheit, Weihnachtsstimmung. Hohe Berge, weites Meer, wilde Wälder muten romantisch an. Es gibt also neben den individuellen Vorlieben ebenfalls Dinge, die man generell als schön empfindet. Und Holz – ganz egal, ob es sich um Hausinterieur oder Figuren für den Außenbereich handelt – gehört definitiv dazu. In der Weihnachtszeit erfreuen sich entsprechende Dekorationselemente einer immer wachsenden Popularität. Und so sieht man oft sowohl in den Privatwohnräumen bzw. Gartenanlagen als auch bei Weihnachtsmärkten und in den Kirchen eine größere oder kleinere Krippe aus Holz mit Figuren. Sie sorgt für die behagliche Feieratmosphäre und erinnert an den ursprünglichen Sinn dieses Festes.

Im nächsten Kapitel besprechen wir diesen Aspekt etwas genauer und weisen auf diejenigen Merkmale, dank denen Holz als Bau- und Bastelstoff so häufig verwendet wird. Darüber hinaus geben wir einige Beispiele davon, welche Holzfiguren sich für den Garten besonders gut eignen.

Figuren aus Holz
Elefant aus Holz mit viel Herz

Figuren aus Holz für Garten

Es wäre wirklich schwierig, eine Person zu finden, die jeglichen Kunst- und Schönheitsformen völlig gleichgültig gegenübersteht. Daher bemühen sich die meisten Menschen darum, ihren Lebensraum ästhetisch ansprechend und so harmonisch, wie es nur möglich ist, zu gestalten. Hat man dazu noch eine Gartenanlage, die ja eben der Entspannung und Bewunderung dienen soll, so bildet Holz in der Regel einen unentbehrlichen Teil bei deren Einrichtung. Natürlich können Schmuckfiguren verschiedenste Formen annehmen und aus diversen Materialien hergestellt sein. Holz ist aber bis heute der am meisten verbreitete Stoff, aus dem die Gartenfiguren entstehen. Dies begründet eine Reihe von seinen genuinen Eigenschaften, wie etwa:

  • ursprüngliche Haltbarkeit, dank der Holzwerke resistent gegen negative Außenwirkungen bleiben;
  • naturnahe Wärme, die eine unvergleichliche, magische Atmosphäre schafft;
  • Leichtigkeit bzw. Flinkheit, was auch für die künstlerische Gestaltung bzw. Bearbeitung von Bedeutung ist;
  • Plastizität, denn Holz kann in den erfahrenen Händen zu einem wahren Wunder werden, ganz ohne Benutzung fortgeschrittener Technologien.

Wenn es um die Art von Figuren aus Holz für Garten geht, so hängt diese ganz und gar von Ihrem individuellen Geschmack und ästhetischen Sinn. Übrigens ist der Letztere kein lebensfernes Abstraktum, sondern etwas, das Neurologen in der vorderen Rinde des menschlichen Gehirns lokalisieren. Abhängig von privaten Vorlieben, gibt es also diverse „Gattungen“ von Holzfiguren, die man im Gartenraum einsetzen kann, z.B.:

  • lustige Menschenfiguren (bekannte Persönlichkeiten aus Texten, Filmen, Massenmedien);
  • Schubkrippe dekoriert mit Blumen und Pflanzen;
  • märchenhafte Gestalten (Berggeister, der gestiefelte Kater, Zwerge usw.);
  • dekorative Häuschen, Bäume u.ä.;
  • Bänke und Tische, die eine sowohl verzierende als auch praktische Funktion erfüllen;
  • religiös gefärbte Figuren, wie etwa Engel, Weihnachtskrippe, Buddha usw.;
  • Tiere, die oft mit anderen Holzelementen – Bänken, Bäumen usw. – kombiniert werden.

Kurz: die Möglichkeitspalette ist so umfangreich wie Ihre Phantasie. Es liegt daher nur an Ihnen, worin sich das Holz im Traumraum Ihres Gartens schließlich verwandelt, welche neuen, unerwarteten Formen es annimmt, um den Beobachter zu verzaubern, überraschen oder vor Entzückung sprachlos zu machen.

Schachbrett aus Holz mit Figuren

Neben den oben erwähnten populärsten Beispielen von hölzernen Gartenfiguren gibt es auch einige andere durchaus beliebte Holzgegenstände. Nehmen wir ein Schachbrett aus Holz mit Figuren. Ein solcher Gegenstand präsentiert sich schön und anspruchsvoll, ja sogar edel, im inneren Wohnraum des Hauses bzw. der Wohnung wie auch in einem (Vor)Garten, wenn das Wetter dies erlaubt. Nicht nur ergebene Schachliebhaber werden ja zugeben, dass keine aus Plastik hergestellten Schachbretter imstande sind, sich dem einmaligen Aussehen der hölzernen Konkurrenz anzunähern. Hinzu kommt auch der Berührungsfaktor, denn bekannterweise macht der unmittelbare Handkontakt mit Holzerzeugnissen eine ganz besondere Erfahrung aus. Und bei einem Schachspiel erfolgt dieser Kontakt ja ständig. Erwähnenswert wäre hier außerdem der, sozusagen, „pädagogische“ Aspekt. Ein attraktiv, anziehend aussehendes Schachbrett aus Holz kann das Kind dazu bewegen, die Regeln dieses Spiels kennenzulernen bzw. zu vertiefen.

Schachbrett mit Figuren aus Holz
Edel und robust – ein hölzernes Schachbrett

Afrikanische Figuren aus Holz

Holzkunst ist zwar weltweit verbreitet, aber es gibt Regionen, die dafür besonders berühmt sind. Dazu zählt z.B. Südostasien und in erster Linie Indonesien, woher die wohl originellsten, ungewöhnlichsten Holzfiguren zu uns nach Europa kommen. Aber auch afrikanische Figuren aus Holz machen immer noch Furore mit ihrer ergreifenden Naivität (und manchmal einer überraschend freizügigen Ausgelassenheit). Signifikant dafür ist die dabei verwendete Holzart, nämlich schwarzes Ebenholz. Dieser Baum wächst hauptsächlich in Afrika, Asien und Madagaskar. Als dessen wertvollste Holzsorten gelten Hölzer von Ceylon-, Kamerun-, Makassar- und Madagaskar-Ebenholz-Bäumen. Zu den am häufigsten hervorgehobenen Eigenschaften des Ebenholzes zählen:

  • außergewöhnliche Haltbarkeit, Dichte (über 1000 kg/m³) und Härte;
  • die Fähigkeit, bis zum Hochglanz poliert zu werden.

Schwarzes Ebenholz gilt seit der Antike als ein überaus wertvolles Ziermaterial. Die lange Tradition der Herstellung von Dekorationsfiguren aus Ebenholz für die Innenausstattungen von Wohnräumen adliger Personen belegen mehrere archäologische Funde. In den Grabkammern ägyptischer Pharaonen befanden sich unter dem Schmuck aus Edelmetall ebenfalls sehr oft Ebenholz-Erzeugnisse. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von rituell-magischen Vorstellungen, bei denen man dem schwarzen Ebenholz-Baum unterschiedlichste wundersame Merkmale zuschreibt. Nun, dies ist, wie gesagt, eine Frage des Glaubens, daher kehren wir lieber zu den Tatsachen zurück.
Für viele afrikanische Völker ist Ebenholz das Hauptmaterial der traditionellen Holzschnittkunst. Die aus Afrika stammenden Masken und Figuren, die Götter, Geister oder auch einfache Menschen darstellen, wirken total beeindruckend in ihrer zeitlosen Anmut und Plastizität.

Figuren aus Holz selber machen

Natürlich kann man Figuren aus Holz selber machen, anstatt sie in einem spezialisierten Laden online oder „live“ zu kaufen. Im Internet findet man heutzutage mehrere praktische Informationen dazu, wie sich die einfachsten, aber auch komplizierten Holzfiguren zusammenbasteln lassen. Auch auf unserer Seite gibt es einiges zu diesem Thema:

  • https://www.krawex.de/gartendeko-selber-machen/
  • https://www.krawex.de/tannenbaum-aus-holz/
  • https://www.krawex.de/weihnachtsdeko-aus-holz/

Anfänger, die noch nie mit Holzschnitzerei in Berührung gekommen sind, könnten sich in Holzerzeugnissen mit einfachem Design ohne sorgfältige Vorbereitung bzw. Imprägnierung des Materials versuchen. Die Herstellung solcher simplen Dekorationen, die man beispielsweise aus Brettresten zusammenschneiden kann, erfolgt innerhalb eines Tages, sie dienen Ihnen ca. 1-2 Jahre lang und werden danach zum Schrott.

Holzfigur zum Aufhängen

Übrigens muss ein solches Dekorationselement selbstverständlich nicht unbedingt auf der Terrasse bzw. im Wohnzimmer stehen oder auf dem Tisch liegen. Eine Holzfigur zum Aufhängen macht ebenfalls einen großen Eindruck. Und wiederum, könnten Sie dabei das Ästhetische mit dem Praktischen vereinen, indem Sie z.B. eine entsprechend verzierte Wanduhr aus Holz aufhängen lassen. Andere Varianten wären Tierfiguren oder verschiedene hölzerne Möbelstücke wie etwa Regalbretter, Schlüsselhäuschen an der Eingangstür usw.

Holzfiguren selber machen Vorlagen

Schreibt man in die Suchmaschine „Holzfiguren selber machen Vorlagen“ ein, so werden wir zahlreiche Ergebnisse bekommen. Und höchstwahrscheinlich sich darin total verlieren. Man sollte nämlich keine allzu großen Forderungen an sich selbst stellen und genau wissen, was man will und was man kann. Generell ist es zwischen drei grundlegenden Arten des Holzdekors zu unterscheiden:

  • Zusammenstellung dekorativer Elemente aus mehreren Holzelementen (Baumstämmen, Ästen usw.). Dieses Vorgehen erfordert Zeit und Erfahrung.
  • Klassische Holzschnitzerei, bei der die Figur aus einem einzigen Holzstück entsteht. Das Herstellungsprinzip ähnelt der Arbeit großer Bildhauer, d.h. man nimmt einen Holzblock und schneidet alles Überflüssige ab.
  • Amateurtechnik zum Kreieren einfacher Figuren. Dafür benötigen Sie nichts außer Axt und Säge bzw. Kettensäge.

Wichtig ist jedenfalls, dass das Holz nicht kürzlich geschnitten sein sollte. Die Mindesttrocknungszeit eines Werkstücks beträgt normalerweise 3 Monate. Frisch geschnittenes Material schrumpft nämlich während des Trocknungsprozesses. Zu beachten sind auch die Jahresringe. Je glatter diese sind, desto besser. Breite Holzschnitten deuten auf eine lockere Stammstruktur hin. Stämme mit Wurmlöchern oder Rissen sollte man vermeiden.

Holzfiguren
So viele Buddhas aus so wenig Holz!