Hartholz

Hartholz Arten und Eigenschaften

Hartholz

In diesem Artikel möchten wir Ihnen Hartholz Arten und Eigenschaften vorstellen. Es soll Ihnen dabei helfen, das richtige Hartholz auszuwählen. Egal ob Sie eine Holzterrasse, einen Zaun, Gartenmöbel oder vielleicht sogar einen Gartenpavillon aus Hartholz in Ihren Garten integrieren möchten, hier erfahren Sie alles über Hartholz Arten und Eigenschaften.

Hartholz ist ein Oberbegriff für robuste und schwere Hölzer. Diese Art von Holz kann sehr viel aushalten und wird auch bei Schiffsdecks verwendet. Eine Holzart wird als Hartholz eingestuft, wenn sie eine Rohdichte von mindestens 0,55 g/cm3 besitzt.

Da Hartholz Arten verschiedene Eigenschaften besitzen können, ist es gut zu wissen welches Hartholz für welchen Anwendungsbereich empfohlen wird. Es gibt einige Faktoren, die bei der Auswahl des richtigen Holzes zu beachten sind. Das Hartholz sollte eine gute Darrdichte besitzen, denn diese beeinflusst die Haltbarkeit des Holzes. Je höher die Darrdichte, desto besser. Eine gute Haltbarkeit gilt insbesondere, wenn das Holz widerstandsfähig gegen schädliche Organismen wie Pilze und Insekten ist. Die Dauerhaftigkeit eines Holzes wird in Klassenstufen von 1 bis 5 eingeteilt. Die Stufe 1 bedeutet „sehr dauerhaft“ und beinhaltet viele Tropenhölzer wie z.B. Teak oder Bilinga.

Eine weitere wichtige Eigenschaft ist natürlich die Optik. Diese beinhalten die Farbe des Holzes und die Maserung. Da nicht jede Holzfarbe und Maserung zu jedem Hausbereich passt, gehört dies natürlich auch zu einem wichtigen Auswahlkriterium.

Hartholz Liste

Die folgende Hartholz Liste zeigt Ihnen den Einsatzbereich von einigen heimischen Harthölzern:

  • Außenverkleidung (z. B. Pergola, Fensterläden): Lärche, Zeder
  • Türen, Möbel, Fenster, Treppen: Lärche, Eiche, Roteiche, Ulme,
  • Gartenmöbel, Zäune, Bänke: Eiche, Hainbuche
  • Terrassendielen: Douglasie, Lärche
Hartholz
Eiche zählt zum Hartholz

Harthölzer Arten

Man findet viele heimische Harthölzer Arten für verschiedene Verwendungszwecke. Welche das sind, möchten wir Ihnen in der beliebtesten Harthölzer Sammlung vorstellen:

  • Eichenholz gehört mit einer Rohdichte von 0,65 zu einem sehr beliebten Hartholz und eignet sich perfekt für den Innen- und Außenbereich. Es gehört zu einem der härteren Hölzer in Deutschland. Man verwendet es gerne für Parkette oder Möbel, Treppen, Fenster und Türen.
  • Eschenholz hat ebenfalls eine Rohdichte von 0,65 und kommt gerne bei Fußböden zum Einsatz. Es kann auch sehr gut als Brennholz verwendet werden. Der Vorteil von Eschenholz ist, dass es sich gut manuell bearbeiten lässt. Ohne thermische Modifikation besitzt dieses Holz leider keine gute Dauerhaftigkeit im Außenbereich.
  • Buchenholz besitzt eine ausgezeichnete, glatte Oberfläche und ist in Deutschland sehr gefragt. Es kann auch prima als Fußbodenbelag genutzt werden. Es hat ein sehr einheitliches Aussehen und wirkt in seinen Maserung nicht „überladen“
  • Edelkastanie hat eine sehr gute Widerstandsfähigkeit gegen Feuchtigkeit und sieht zudem sehr einzigartig aus. Es hat eine hohe Lebensdauer und wird aufgrund seines gleichmäßigen Aussehens und rötlicher Farbe, gerne im Möbelbau verwendet.

Hartes Holz

Hartes Holz benötigt mehr Zeit zum Wachsen als weiche Hölzer. Der Baum eines Hartholzes bildet im Inneren sehr feine Fasern und Gefäße aus. Aus diesem Grund dauert es Jahre, bis der Stamm einen großen Umfang hat. Man kann das Ganze an den Jahresringen des Baumes ablesen. Es sind die feinen, langsam wachsenden Schichten, die hartes Holz so besonders machen.

Aufgrund seines hohen Gewichts und der vielen engen Fasern ist hartes Holz nur sehr schwer zu bearbeiten. Wenn Sie Möbel oder sonstiges selbst aus Hartholz herstellen möchten, werden Sie ohne große Maschinen und Geschick kaum weiter kommen. Die mühsame Verarbeitung ist mit hohen Kosten verbunden. Das Holz ist nicht nur schwierig zu bearbeiten, sondern trocknet auch länger als weiches Holz. Dies erklärt die höheren Preise für Hartholz.

Da das Holz sehr langsam wächst, besitzt es eine lebendige innere Struktur in Form einer unregelmäßigen Maserung. Man erkennt im Inneren viele unterschiedliche Farbnuancen. Jedes Hartholz ist dadurch ein echtes Unikat.

Trotz seiner Festigkeit ist hartes Holz nicht perfekt, sondern hat auch seine Schwächen wie jedes andere Holz. Bei zu hoher Feuchtigkeit können Schimmel und Verfärbungen entstehen. Wenn man es regelmäßig pflegt und mit Schutzmittel versiegelt, kann man sich aber problemlos viele Jahre lang am Holz erfreuen.

hartes Holz
Hartholz gilt als vollkommenes Brennholz

Harthölzer und Weichhölzer

Harthölzer und Weichhölzer sind von Grund auf komplett verschieden, doch was genau unterscheidet die beiden Holzarten?
Ob eine Holzart als Hartholz oder Weichholz bezeichnet wird, hängt von seiner Darrdichte ab. Die Darrdichte gibt das Gewicht des Holzes im trockenen Zustand an. Wenn die Darrdichte eines Holzes bei mindestens 0,55 g/cm³ oder 550 kg/m³ liegt, dann handelt es sich um Hartholz, alles, was darunter liegt, wird als Weichholz eingestuft. In der Theorie klingt die Einteilung sehr einfach, doch in Wirklichkeit ist kein Holz absolut trocken. Holz nimmt ständig Feuchtigkeit aus seiner Umgebung auf und gibt sie wieder ab. Die Darrdichte ist somit ein theoretischer Wert, der es hilft die Festigkeit der Hölzer zu vergleichen.

Bei Harthölzern handelt es sich meistens um Laubhölzer und bei Weichhölzern um Nadelhölzer. Ein sehr beliebtes Hartholz ist beispielsweise die Eiche und zu den Weichhölzern gehören unter anderem die Kiefer oder die Fichte. Nicht jedes Laubholz ist automatisch hartes Holz. Es gibt immer mal wieder Ausnahmen, doch im Allgemeinen trifft die Einteilung zwischen Laub- und Nadelholz zu.

Man muss auch wissen, dass die Darrdichte davon abhängt, wo das Holz wächst. In nördlichen Regionen wächst das Holz langsamer und ist am Ende somit fester und dichter.

Hartholz aus Afrika

Der Umfang an verschiedenen Holzarten in Afrika ist riesig. Der Kontinent erstreckt sich nämlich über mehrere Klimazonen. Hartholz aus Afrika hat einige interessante Eigenschaften und wird auf der ganzen Welt geschätzt. Einige afrikanische Holzarten besitzen Merkmale, die man bei heimischem Hartholz nicht hat.

Eine dieser Eigenschaften ist die hohe Darrdichte, die viele heimische Hölzer übertrifft und das Hartholz aus Afrika zu einem dauerhaften Edelholz macht. Auch die Holzfarben und Maserungen von afrikanischem Hartholz sind sehr einzigartig. Im Allgemeinen besitzt das Holz eine ganz besondere Dauerhaftigkeit, die für unempfindliche Flächen sorgt.

Diese Hölzer werden deshalb sehr gerne an Orten verwendet, wo das Holz stark beansprucht wird. Der Fußboden oder Terrassendielen gehören zu einem beliebten Einsatzort. Doch auch für Möbel wird Hartholz aus Afrika gerne verwendet. Die einzigartigen Maserungen sorgen dafür, dass die Möbel majestätisch und edel wirken.

Zu den beliebtesten Harthölzern aus Afrika gehören beispielsweise:

  • Denya (1000 kg/m³)
  • Bongossi (1100 kg/m³)
  • Dabema (700 kg/m³)
  • Bilinga (800 kg/m³)
  • Moabi (830 kg/m³)

Das Hartholz aus Afrika ist nicht gerade günstig, doch dafür erhält man ein äußerst robustes Holz mit einer überdurchschnittlichen Lebensdauer. Es ist zwar eine große Investition, doch es ist eine Investition für das ganze Leben.