Eichenholz

Eichenholz und seine Eigenschaften

Eichenholz hatte schon seit immer etwas Geheimnisvolles an sich. Im alten Griechenland galt die Eiche als ein heiliger Baum des Zeus. Bei den Altrömern hieß dieser Hauptgott übrigens Jupiter. Die Eiche war demnach, sozusagen, eine Art Gottheit unter den Bäumen. Ihre symbolische Bedeutung ist wirklich kaum genug zu schätzen. Im Rom symbolisierte die Eiche nämlich das sog. „goldene Zeitalter“. Die Griechen schrieben den Eichen auch prophetische Eigenheiten zu. Die Delphi-Orakel haben eben diesen Baum beobachtet, um die Zukunft vorherzusagen.
Folgender Beitrag widmet sich weniger den mystischen und mehr den praktischen Eigenschaften vom Eichenholz. Worauf beruht seine Einzigartigkeit? Wie benutzt man es im Bauwesen sowie anderen Wirtschaftsbranchen? Wie ist das Eichenholz zu erkennen? Dies und vieles mehr erfahren Sie aus unserem Artikel.

Eiche Holz

Es ist natürlich eine allgemein bekannte Tatsache, dass die Eiche Holz besitzt, das in verschiedenen Lebens- und Arbeitsbereichen Anwendung findet. Eichenholz lässt sich sehr leicht bearbeiten. Man kann ihm die jeweils notwendige Form problemlos verleihen. Und so findet es in folgenden Baubereichen, in erster Linie als Sperrholz, Anwendung:

  • Bücherschränke – eines der populärsten Möbelstücke des Wohnraums. Bücherregale aus Eichensperrholz schenken dem Interieur ein anspruchsvolles Aussehen. Aufgrund der enormen Langlebigkeit vom Eichenholz hält ein solcher Schrank jahrelang. Es kann das Gewicht dicker Bücher, die man im Laufe der Zeit angesammelt hat, würdevoll tragen.
  • Küchenschränke – eine durchaus populäre Auswahl, um den Küchenraum gleichzeitig praktischer und schöner zu gestalten. Dafür eignet sich Sperrholz aus Eiche großartig. Die allgemeine Beliebtheit, der sich Küchenschränke aus Eichenholz erfreuen, verdanken diese nicht zuletzt ihren günstigen Preisen. Und dies bei bester Stoffqualitä! Hinzu kommt, dass derartig hergestellte Schränke sehr kratzfest sind. So bleiben sie vor den alltäglichen Beschädigungen beschützt . Die naturnahe Schönheit des Eichenholzes verleiht dem Küchendesign einen unnachahmlichen, anspruchsvollen Stil.
  • Fenster – ein absolut unerlässliches Haus- bzw. Wohnungselement. Dabei denkt man oft gar nicht daran, dass ein Fenster sehr häufig eben aus Eichensperrholz produziert ist. Die Eichenlasur schenkt den Fenstern ein außergewöhnlich anziehendes Aussehen. Daher greift man beim Fensterbau so gerne eben zum Eichenholz.
  • Bodenbeläge sind ein weiteres Anwendungsgebiet, wo Eichensperrholz hoch gefragt ist. Wiederum kommt dabei der günstige Preis ins Spiel, aber auch beinahe unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten. Dank diesen Merkmalen kann man diverseste Designs ins Leben bringen, ohne dafür hohe Kosten zu tragen. Dazu ein Inspirationsbeispiel. Bodenbelag als Schachspielbrett wäre doch etwas zugleich Interessantes und Unkonventionelles, oder?
  • Tische – eines der weltweit verbreitetsten Möbelstücke, dem Eiche Holz verleiht, das sehr haltbar ist. Daher eignet es sich besonders gut für die Benutzung durch Kinder. Egal, ob Sie es auf einen traditionellen konzipierten Arbeits- oder Esstisch absehen oder vielleicht einen Ecktisch bevorzugen. Das Eichensperrholz beweist sich perfekt in jeder Funktion. Ihr Tisch bleibt jahrelang frei von potentiellen Beschädigungen. Und verliert während des ganzen Benutzungsprozesses sein umwerfendes Aussehen kaum.

Eichenholz Farbe

Eine der bedeutenden und attraktiven Eigenschaften des Eichenholzes ist seine Farbe. Diese bildet in der Regel eine Mischung aus Schmutzig-Gelb und Dunkelbraun. Je nach der Baumart kann man manchmal auch rosa Eichen treffen. Die Blätter der Traubeneiche sind z.B. dunkel-olivengrün. Die sog. immergrüne Eiche (Quercus x turneri) zeichnet sich hingegen durchs Laub kennzeichnet, welches das ganze Jahr lang grün bleibt (wie der Name selbst besagt).

Außerdem ist die Eiche ein äußerst fruchtbarer Baum, der vor allem von den Eichhörnchen als Futterquelle sehr beliebt ist. Und auch die Menschen erfreuen sich selbstverständig an diversen zahllosen Vorteilen dieses einmaligen Baumes.
Die Eiche gehört der Familie der Buchengewächse (Fagacea) an. Es gibt ca. 400 Arten von diesen Bäumen. Sie wachsen normalerweise in den Gebieten mit regulären Regenfällen. Dies bedeutet natürlich keineswegs, dass Eichen in kälteren Ländern wachsen. Ganz im Gegenteil: als ihre Heimat gelten z.B. Anatolien, Griechenland, Irak, Iran, Syrien, Pakistan, Afghanistan, Türkei.

In Deutschland gilt Eichenlaub spätestens nach 1871 als eines der Nationalsymbole. Man unterscheidet auch zwischen Rot- und Weißeichen. Jedenfalls hat dieser Baum mehrere andere Charakteristika, die uns dabei helfen können, ihn zu identifizieren. Darüber finden Sie unten weitere brauchbare Informationen.

Eichenholz
„Durch deine Äste Vielgestalt
Bist, Eiche, du ein Wald im Wald!“ (Karl Meyer)

Eichenholz erkennen

Die meisten Eichen sind gesunde, dichte Bäume, ausgestattet mit ledrigen Blättern, die mehrere Jahre „immergrün“ bleiben. Andernfalls fällt das Laub jährlich ab oder bleibt ausgetrocknet am Baum hängen und unterliegt dann nach und nach der Zerstörung. Die meisten immergrünen Eichen haben keine gelappten Blätter. Nichtdestoweniger sieht ihr Laub wegen der klar gezeichneten Mittellinie symmetrisch aus.
Will man eine Roteichen von Weißeichen unterscheiden, sollte man folgende Aspekte berücksichtigen:

  • Weißeichen zeichnen sich durch runde Lappen aus;
  • Roteichen verfügen dagegen über sitze Lappen;
  • Außerdem sind die Blattadern der Roteichen sehr ausgebreitet, sodass sie die Randspitze bilden.
  • Generell lässt sich behaupten, dass es relativ einfach ist, die Eiche unter anderen Baumarten zu identifizieren. Will man also nur Eichenholz erkennen, so sollten dabei keine größeren Probleme auftreten. Es fällt aber durchaus schwer, eine Eichenart von der anderen zu unterscheiden, da es sehr viele Gattungen dieses uralten Baumes auf der Welt gibt.

Eichenholz Eigenschaften

Allgemein bekannt ist, dass Eichenholz Eigenschaften besitzt, die sowohl in der Forschung als auch im Bauwesen als einzigartig gelten. Vor allem die Lebenslänge der Eiche macht sie zu einem der edelsten und bewundernswerten Bäumen der Welt(Kultur). Gerade wegen dessen überdurchschnittlicher Langlebigkeit und Robustheit verwendet man Eichenholz sehr oft als Sperrholz. Dies gilt besonders für der Herstellung von Möbeln. Aber auch an sich hat das Eichenholz Eigenschaften, die erwähnenswert genug sind, um sie hier aufzulisten:

  • Eiche ist eine äußerst überlebensstarke Baumart. Ihr Holz weist eine nahezu unvergleichliche Festigkeit auf;
  • Eichenholz ist sehr feuchtigkeitsresistent, weil die Eiche als ein wasserliebender in der Regel in regnerischen Gebieten wächst;
  • Eichenholz lässt sich leicht schneiden und verarbeiten. Deshalb kann man es in vielen Bereichen einsetzen. Von der Möbelherstellung bis zum Fensterbau sowie selbstverständlich als Sperrholz in verschiedenen industriellen Sphären.

Und zum Schluss doch ein bisschen Mystik. Nach den altertümlichen Lieferungen sind es eben die Eichen, dessen Stämmen entlang die Seelen der Gestorbenen ins helle Reich der Unsterblichen hochklettern. Daher gab es in früheren Zeiten mehrere magische Praktiken, sich mit Hilfe der Energie dieses Baumes an die Toten zu wenden, ihnen Fragen zu stellen, sie um Hilfe zu bitten usw. Die Eiche galt somit als eine Art Vermittler zwischen zwei Welten: der materiellen und der unsichtbaren, geistigen.

Eiche Holz
„Die Eiche gilt als deutscher Baum.
Fragt man: Warum? ihr wisst es kaum.“ (Theobald Nöthig)